Kabinett der Phantasten Bände 101-

Mary Elizabeth BraddonPhilarète ChaslesHugh WalpoleRichard H. MaldenArthur Gray (»Ingulphus«) Regine NormannHenrietta D. EverettCharles RabouMagdalene ThoresenFlorence MarryatLeopold von Sacher-MasochAlexander PuschkinAnne Crawford von RabeGottfried Peter Rauschnick

Bände 1–20Bände 21–40Bände 41–60Bände 61–80Bände 81-100

Band 101: Mary Elizabeth Braddon

Die gute Lady Ducayne

Die achtzehnjährige Bella Rolleston findet eine – erstaunlich gut bezahlte – Anstellung als Gesellschafterin der uralten, schwer reichen Lady Ducayne und begleitet die Lady auf einer Winterreise nach Italien. Etwas beunruhigend dabei, daß zwei von Bellas jungen Vorgängerinnen auf seltsame Weise gestorben waren; und auch Bella fühlt sich bald sonderbar matt, hat merkwürdige Träume und bemerkt wiederholt Narben an ihren Armen, die Dr. Parravicini, der Leibarzt der Lady, auf Moskito-Stiche zurückführt…

Ein Jahr vor dem »Dracula«-Roman ihres Kollegen (und guten Freundes) Bram Stoker legte M. E. Braddon hier ihre eigene – modernere – Vampirismus-Story vor.

Mit 8 Zeichnungen von Gordon Browne aus dem Erstdruck 1896.

ISBN 978-3-95945-040-9
62 Seiten, Softcover, 9,00 Euro

Band 102: Philarète Chasles

Das Auge ohne Lid

… Das war das Ende von Jock Muirland. Seine Geschichte ist in einer schottischen Legende aufbewahrt, in der die Frauen sie auf ihre eigene Art erklären. Sie behaupten, daß alles ein Gleichnis ist und daß das Auge ohne Lid das immer offene Auge einer eifersüchtigen Frau bedeutet, die schrecklichste aller Folterungen.

Philarète Chasles

ISBN 978-3-95945-042-3
60 Seiten, Softcover, 9,00 Euro

Band 103: Hugh Walpole

Tarnhelm oder Der Tod meines Onkels Robert

Ein elfjähriger Junge verbringt, wie er sich Jahrzehnte später erinnert, im Jahr 1890 die Weihnachtsferien bei seinem Onkel Robert und dessen Bruder im Landhaus Faildyke Hall in Cumberland.
Schon in der ersten Nacht wird er von einem Alptraum heimgesucht, in dem ein entsetzlicher gelber Hund mit gefletschten Zähnen auf sein Bett zu schleicht. Später erzählt ihm Onkel Robert von seinem »Tarnhelm«, mit dem man sich in jedes Tier verwandelt könne. Und als der Junge den gelben Hund dann leibhaftig vor sich sieht, dämmert ihm, daß sein vermeintlicher Alptraum Wirklichkeit war…

ISBN 978-3-944342-87-0
42 Seiten, Softcover, 9,00 Euro

Band 104: Richard H. Malden

Die Sonnenuhr

Nach seinem Ausscheiden aus dem englischen Verwaltungsdienst in Indien pachtet der Ich-Erzähler ein Anwesen in Cambridgeshire. Haus und umliegende Gründe gefallen ihm gut, nur stört ihn ein alter Baumstumpf auf dem Rasen hinter dem Haus, den er ausreißen und durch eine Sonnenuhr ersetzen möchte. Da wird er plötzlich nachts von wüsten Alpträumen heimgesucht, und bei Tage trifft er immer wieder auf eine unheimliche, stets geisterhaft verschwindende Gestalt mit abnorm langen Hals. Eines Abends will er das bedrohliche Wesen in einem Rennen um die Gartenhecke stellen und merkt zu seinem Entsetzen, daß es ihn verfolgt…

ISBN 978-3-95945-045-4
36 Seiten, Softcover, 9,00 Euro

Band 105: Arthur Gray (»Ingulphus«)

Die Bürde toter Bücher

In einer alten Chronik des Jesus College der Universität Cambridge findet sich ein Eintrag über den Dozenten Dr. theol. Matthew Makepeace, der am 8. September 1604, nach dem plötzlichen Verschwinden seines Lieblingsschülers, in geistiger Verwirrung gestorben war und in der College-Kapelle beigesetzt wurde. Sonderbar freilich, daß auch im Sterberegister eines örtlichen Friedhofs der Tod eines Matthew Makepeace vermerkt ist – hier unter dem Datum 13. April 1654. Offenbar handelt es sich um zwei verschiedene Personen. Oder am Ende doch nicht? Es ist eine mysteriöse Geschichte…

ISBN 978-3-95945-046-1
40 Seiten, Softcover, 9,00 Euro

Band 106: Regine Normann

Die Angelika-Wanderung

Auf einem Berggipfel an der Küste Nordnorwegens sitzt eine Wandergruppe in der Mitternachtssonne und erzählt sich Sagen und Spukgeschichten. Sie handeln von verschollenen Fischern, die als Wiedergänger Unruhe stiften, von den Zauberkünsten der samischen Nachbarn und von Unterirdischen, die mal Gutes, mal Böses im Sinn haben. Regine Normann (1867–1939) lässt in diesen Geschichten das Nordnorwegen von vor gut 150 Jahren auferstehen, wie wir es uns heute nur noch schwer vorstellen können. Es ist die Zeit, bevor die Moderne mit all ihren technischen Errungenschaften auch im hohen Norden Einzug hält – eine Zeit, in der Glaube und Aberglaube eine zentrale Rolle im Alltagsleben spielen.

ISBN 978-3-95945-043-0
80 Seiten, Softcover, 9,00 Euro

Band 107: Henrietta D. Everett

Das blutrote Rouleau

Als der 16jährige Schotte Ronald McEwan seine Ferien in England, im Pfarrhaus seines Onkels in Swanmere verbringt, wird er seines Gespensterglaubens wegen von seinen zwei Vettern schwer gehänselt. Und als sie ihn um Mitternacht zu einem vermeintlichen Spukhaus lotsen, glaubt er (mit Recht!), daß ihm ein übler Streich gespielt werden soll. Doch dann läuft die Sache gruselig aus dem Ruder; auch wenn Ronald nicht ganz dahinter kommt, was es mit dem Geist wirklich auf sich hat. – Zwanzig Jahre später absolviert er dann einen Wochenend-Besuch bei Freunden, die sich frisch in – Swanmere angesiedelt haben, und zwar in eben jenem »Spukhaus« von damals. Was ein paar unruhige Nächte für Ronald erbringt…

ISBN 978-3-95945-048-5
36 Seiten, Softcover, 9,00 Euro

Band 108: Charles Rabou

Tobias Guarnerius

Im Mittelpunkt der phantastischen Erzählung von Charles Rabou steht eine Geige – und ihr schicksalhaftes Wirken auf die Menschen. Eins der legendären Instrumente, die von Giuseppe Guarnerius, einem Nachfahren der weit verzweigten italienischen Geigenbauerfamilie, gebaut worden waren. In seiner letzten Schaffensperiode soll auch Guarnerius selbst unbekannten, neuen Zielen nachgejagt sein – angeregt von den mutmaßlichen Umständen seines Todes wurden seine letzten Instrumente als »Gefängnisgeigen« bezeichnet. Er war das Vorbild für Rabous genialisch-teuflischen Titelhelden.

ISBN 978-3-95945-047-8
40 Seiten, Softcover, 9,00 Euro

Band 109: Magdalene Thoresen

Cille Parsberg

Vardø, im hohen Norden Norwegens gelegen, Land der Mitternachtssonne und der ewig dunklen Winter. Vor dieser scheinbar romantischen Kulisse haben sich blutige Geschehnisse abgespielt. Nirgendwo in Europa wurden mehr Hexen verbrannt (gemessen an der Bevölkerungszahn) als ausgerechnet dort. Magdalene Thoresen (1819–1903), zu ihren Lebzeiten Norwegens meistgelesene Autorin und auch in Deutschland erfolgreich, stellt in ihrer hier erstmals übersetzten Erzählung Land und Leute vor und geht dem Schicksal eines der heute noch bekanntesten Opfer dieses Hexenwahns nach.

ISBN 978-3-95945-044-7
44 Seiten, Softcover, 9,00 Euro

Band 110: Florence Marryat

Die unsichtbaren Bewohner von Rushmere

»Sie werden niemals jemanden von der hiesigen Landbevölkerung dazu bringen, einen Fuß ins Haus Rushmere zu setzten – niemals, und wenn Sie dort bis zum Tag Ihres Todes wohnen sollten.«
»Und warum nicht?« fragte ich mit vorgetäuschtem Unwissen.
»Wie? Haben Sie nichts gehört, seit Sie hier sind, Sir?«
»Gehört? Was sollte ich denn gehört haben?«
»Naja, Sie haben Glück, wenn Sie davongekommen sind – bis jetzt«, versetzte er geheimnisvoll; »doch das ist nicht für lange. Keiner, der in Rushmere lebt, lebt dort allein.«

Florence Marryat,
Die unsichtbaren Bewohner von Rushmere

ISBN 978-3-95945-050-8
62 Seiten, Softcover, 9,00 Euro

Band 111: Leopold von Sacher-Masoch

Die Todten sind unersättlich

›Komm‹, gebot sie, ›laß uns das grausam süße Spiel der Liebe erneuern.‹
›Ich fürchte mich vor Dir und Deinem rothem Munde‹, erwiderte ich zögernd. Sie lachte. Es war ein verlockendes Lachen voll holder Üppigkeit.
›Oh! Du entfliehst mir nicht‹, rief sie, und schon hatte sie mich mit einer ungestümen Bewegung in ihrem Haar gefangen, dann drehte sie einen Theil desselben rasch zu einer Schlinge, legte sie um meinen Hals und zog sie langsam zusammen. –
›Wenn ich Dich jetzt erwürgen würde‹, sagte sie, ›und zugleich ersticken mit meinen Küssen, wie es die Russalka mit ihren Opfern macht?‹
›Es wäre ein süßer Tod.«
›Glaubst Du? Aber ich lasse Dich leben zu meiner Freude und Deiner Qual.‹

Leopold von Sacher-Masoch, 
Die Todten sind unersättlich

ISBN 978-3-95945-051-5
62 Seiten, Softcover, 9,00 Euro

Band 112: Alexander S. Puschkin

Pique Dame

Der deutschstämmige Ingenieur-Offizier Hermann ist bekannt für seine rationale, alles durchkalkulierende Art, die ihn jedes Glücksspiel ablehnen lässt. Dennoch sucht er ständig die Nähe zu seinen kartenspielenden Kameraden. Und als sich ihm die Chance auf einen großen Gewinn eröffnet …
Liebe, Macht und Gier sind die zentralen irdischen Kräfte, die Puschkin in seiner Meisternovelle »Pique Dame« verarbeitet. Dazu kommt noch die außerirdische Kraft des Schicksals, die die irdischen Triebe ständig neu konfiguriert und das Leben der Menschen scheinbar zufällig in immer neue Richtungen weiterlaufen lässt.

ISBN 978-3-95945-049-2
68 Seiten, Softcover, 9,00 Euro

Band 113: Anne Crawford von Rabe

Ein Mysterium in der Campagna

Der exzentrische Komponist Marcello Souvestre zieht sich aus seinem römischen Künstler-Freundeskreis in eine »Einsiedler-Klause« in der Campagna zurück, um ungestört eine Oper zu schreiben. Als ihn der Maler Martin Detaille dort besucht, ist er verwundert über das fahle Aussehen und das seltsam veränderte Verhalten des Freundes. Dann bemerkt er in seinem Porträt Marcello’s, daß dessen Gesicht plötzlich blaß und leidend wirkt, und fällt in einen Fieberwahn, in dem er von einer tödlichen Gefahr deliriert, die dem Komponisten drohe. Und in der Tat: Was sich dort in der »Vigna Marziali« und einer nahen altrömischen Katakombe abspielt, ist unheimlich, gespenstisch, ja, vampirisch…

ISBN 978-3-95945-052-2
70 Seiten, Softcover, 9,00 Euro

Band 114: Gottfried Peter Rauschnick

Die Todtenbraut

Ein schauerliches Fatum scheint über der gräflichen Familie Zellenstein zu lasten: Zwei erwachsene Söhne und die Tochter sind auf sonderbare, unerklärliche Weise kurz nacheinander gestorben. Übrig geblieben ist nur der jüngste Sohn, auf dem (und dessen still frommer Braut) nun die Hoffnungen der Eltern ruhen. Da quartiert sich eine ebenso geheimnisvolle wie schöne italienische Marchese im gräflichen Schloß ein, deren Reizen der junge Mann immer mehr verfällt. Ein wahnsinniges Mädchen aus der Nachbarschaft erkennt in der Fremden ahnungsvoll ein teuflisches Gespenst, ja, eine Vampirin. Doch wird man auf ihre Warnungen hören? Lesen Sie!

ISBN 978-3-95945-053-9
46 Seiten, Softcover, 9,00 Euro

In Vorbereitung sind:

  • Charles Nodier – Trilby, oder der Kobold von Argail (frz.)
  • u. v. a.