Kabinett der Phantasten Bände 61-80

Edith WhartonF. G. LoringMaurice RenardWilliam Hope HodgsonW. F. HarveyFriedrich de la Motte FouquéCharles CollinsPerceval LandonOskar PanizzaHerman MelvilleA. C. BensonE. F. BensonR. H. BensonFrédéric BoutetMynona (d. i. Salomo Friedlaender)Arthur MachenMilovan GlišićAleister CrowleyRalph Adams CramHerbert G. Wells

Bände 1–20Bände 21–40Bände 41–60Bände 81–100

Band 61: Edith Wharton

Hinterher

Durch eine geschäftliche Spekulation des Gatten plötzlich zu Geld gekommen, beschließen die amerikanischen Eheleute Ned und Mary Boyne, sich im Süden Englands anzusiedeln, und träumen von einem schön altmodischen, historienträchtigen Haus. Ned’s Bedingung freilich: Es müsse ein Geist dort umgehen! In Dorset finden die zwei tatsächlich ein Domizil aus der Tudorzeit, in dem es, sagt man, auch einen Geist geben soll. Nur habe es mit dem eine eigenartige Bewandtnis: Daß er ein Geist sei, erkenne man nicht gleich, sondern erst lange hinterher. Prompt machen die Boynes ihre Scherze über den seltsamen Hausgast. Doch das hätten sie besser nicht getan.

ISBN 978-3-944342-62-7
64 Seiten, Softcover, 7,00 Euro

Band 62: F. G. Loring

Das Grabmal Sarah’s

Bei der Sanierung einer Dorfkirche im Südwesten Englands muß ein altes, in den Fußboden eingelassenes Grabmal der Statik wegen umgesetzt werden. Ausgerechnet auf diesem Grab steht jedoch ein Spruch, der davor warnt, es jemals zu öffnen und die darin Ruhende aufzustören – die anno 1630 ermordete Countess Sarah, der ihre Zeitgenossen vampirische Züge zuschrieben. Allein, dem Restaurator bleibt keine Wahl. Doch schon beim Entfernen der schweren marmornen Deckplatte des Grabmals packt ihn und den Pastor das pure Grauen. Und das ist erst der Anfang.

ISBN 978-3-944342-64-1
38 Seiten, Softcover, 7,00 Euro

Band 63: Maurice Renard

Das Rendezvous

»Ich hatte alles von Anfang an kommen sehen. Als sie meine Hände berührte und als von ihren Augen Besitz ergriffen werden konnte … ich habe es wohl bemerkt, voller Bestürzung! Aber es war nicht meine Schuld. Nein, nicht meine Schuld!« Maurice Renard (1875–1939) entfaltet vor unseren Augen auf spannende Art und Weise und mit der erzählerischen Präzision eines Uhrwerks das Porträt eines verirrten »Seelendirektors«. Ein Uhrwerk freilich, das am Ende stehen bleibt …

ISBN 978-3-944342-70-2
56 Seiten, Softcover, 7,00 Euro

Band 64: William Hope Hodgson

Die Stimme in der Nacht

Während einer windstillen Nebelnacht im Pazifik vernimmt der Wach habende eines Schoners unvermutet einen »Ahoi«-Ruf. Die eigenartig klingende Stimme gehört einem Mann in einem Ruderboot, der dringlich um Lebensmittel für sich und seine »Lady« bittet, die er auf einer Insel zurückgelassen habe. Doch weigert er sich beharrlich, längsseits zu kommen und sich zu zeigen. Nach Erhalt der Eßwaren rudert er davon, kehrt aber nach ein paar Stunden zurück und erzählt seine Geschichte. Eine Geschichte des Grauens – – –

ISBN 978-3-944342-71-9
32 Seiten, Softcover, 7,00 Euro

Band 65: W. F. Harvey

Die Bestie mit den fünf Fingern

In den letzten Jahren seines Lebens erwirbt der erblindete Privatgelehrte Adrian Borlsover, von ihm selbst unbemerkt (wenn auch nicht unerahnt…) die Fähigkeit zum automatischen Schreiben. Während seine linke Hand die Braille-Schrift abtastet, macht die rechte seltsame Bleistiftnotizen. Borlsover’s Neffe Eustace, ein exzentrischer Naturforscher, hält das Ganze anfangs für Schönschreib-Übungen, bis die Hand, während der Onkel schläft, in einen irritierenden Dialog mit ihm tritt. Dennoch hat Eustace die Sache fast schon vergessen, als kurze Zeit nach dem Tod des alten Mannes ein sonderbares Paket bei ihm eintrifft…

ISBN 978-3-944342-72-6
60 Seiten, Softcover, 7,00 Euro

Band 66: Friedrich de la Motte Fouqué

Das Galgenmännlein

Ein Flaschenkobold, der jeden materiellen Wunsch auf der Stelle erfüllt und der weder verloren gehen noch gestohlen werden kann – wer möchte so ein Objekt nicht besitzen? Indes, die Sache hat einen Haken, wie der junge Protagonist unserer Geschichte leidvoll erfahren muß : Wer im Besitz dieses Fläschchens stirbt, verfällt der ewigen Verdammnis! Veräußern aber kann man das Ding nur gegen einen geringeren Preis als denjenigen, den man selber dafür entrichtet hat. Und irgendwann ist einmal der niedrigste Münzwert erreicht…

ISBN 978-3-944342-73-3
56 Seiten, Softcover, 7,00 Euro

Band 67: Charles Collins

Das Abgeltungs-Haus

Das öde Haus an einer Zweigstrecke des Bahnknotenpunkts Mugby soll bald einem Güterbahnhof weichen; doch einstweilen wird es noch von einem – todkranken – Mieter bewohnt, der nicht nur »Strange« heißt, sondern auch eine, wie’s aussieht, seltsame Marotte hegt : Er duldet keinerlei Spiegel in seiner Nähe! Sein alter Butler berichtet, was geschieht, wenn der Hausherr doch einmal eine Dienstbotin mit so einem Ding erwischt : Er blickt hinein, wird leichenblaß, zertrümmert den Spiegel und zertrampelt die Scherben. Ein in der Tat sonderbares Verhalten! Indes, dahinter lauert ein gespenstisches Geheimnis…

ISBN 978-3-944342-80-1
40 Seiten, Softcover, 7,00 Euro

Band 68: Perceval Landon

Thurnley Abbey

England zur Zeit des Empire. Der muntere Kolonialbeamte John Broughton hat unerwartet das Anwesen Thurnley Abbey geerbt und das historische Herrenhaus nach seiner Rückkehr aus Indien gründlich instandsetzen lassen, um es mit seiner jungen Frau zu bewohnen. Freilich gibt es Gerüchte in der Nachbarschaft : In den Räumen soll der Geist einer ehedem eingemauerten Nonne umgehen! Andererseits hat der Vorbesitzer des Hauses gern üble Scherze mit dem vermeintlichen Spuk getrieben. Und auch Broughton‘s Freund, der Gentleman und Großwildjäger Alastair Colvin, mag nicht an Geistererscheinungen glauben, als er auf Bitten des Freundes in Thurnley Abbey übernachtet. Bis er unvermutet aufwacht…

ISBN 978-3-944342-81-8
38 Seiten, Softcover, 7,00 Euro

Band 69: Oskar Panizza

Das Wirthshaus zur Dreifaltigkeit

Auf einer Fußwanderung im winterlichen Franken gerät ein junger Mann in Verzweiflung : Sein Proviant ist verzehrt, der Tag geht zur Neige, doch weit und breit ist kein Gasthof zu sehen. Da verkündet ihm ein entgegenkommender Handelsreisender für Gebetbücher, daß »diesmal der Himmel für ihn gesorgt« habe. Und tatsächlich stößt er wenig später auf ein obskures Gebäude – das Wirtshaus »Zur Dreifaltigkeit«, das von einer seltsamen »Familie« bewohnt wird : dem senilen, herumtapernden Wirt; dem schwärmerischen Jüngling Christian (dem angeblich »lieben Sohn« des Alten) sowie Christians leicht ordinärer Mutter Maria. In einem separaten Zimmer haust zudem ein sonderbarer Tauber, und im Schweinestall ist ein verdächtiges Wesen eingesperrt, das jedes Wort des Alten mit einem diabolischen Gekecker kommentiert. Wohin ist der Wanderer da nur geraten? Auf jeden Fall in eine phantastisch-groteske »Vision« Oskar Panizzas …

ISBN 978-3-944342-89-4
52 Seiten, Softcover, 7,00 Euro

Band 70: Herman Melville

Der Glockenturm

Die Oberen der italienischen Stadtrepublik zur Zeit der Spätrenaissance sind nicht kleinlich in ihren Wünschen : Wie einst die biblischen Babylonier wollen sie einen Turm erbaut haben – den nobelsten Glockenturm des Landes. Den Auftrag erhält der Baumeister Bannadonna, ein genialer, dabei rücksichtsloser, vom Ehrgeiz besessener Mechaniker, der mit seinen Erfindungen die Natur übertreffen möchte und dessen Credo lautet : Der Mensch ist der wahre Gott. Für die Uhrglocke seines Turms nun hat er etwas noch nie Dagewesenes ersonnen. Doch am Tag der Einweihung geschieht Unheimliches …

ISBN 978-3-944342-93-1
52 Seiten, Softcover, 7,00 Euro

Band 71: A. C. Benson

Basil Netherby

Im Herbst 189– erhält der Londoner Organist Leonard Ward einen seltsamen Brief seines früheren Studienkollegen Basil Netherby, eines jungen, seit kurzem in Cornwall, in einem alten Herrenhaus logierenden Komponisten. Der Brief selbst klingt selbstbewußt, doch in einem hingekritzelten Postskriptum fleht Netherby den Freund an, ihn umgehend zu besuchen und vor dem Abgrund zu retten. Allein, als Ward anderntags in Cornwall eintrifft, zeigt sich Netherby aufgedreht munter, ja arrogant. Doch offensichtlich steht er unter irgendeinem geisterhaften bösen Einfluß, und der gespenstische Abgrund winkt immer bedrohlicher…

ISBN 978-3-944342-43-6
58 Seiten, Softcover, 7,00 Euro

Band 72: E. F. Benson

Mrs. Amworth

Das Dorf Maxley im südenglischen Sussex ist ein echtes Idyll, sieht man einmal davon ab, daß an Wochenenden ein Strom von Motoristen mit Ziel Brighton die einzige Straße entlang brettert. Auf ganz andere Art bringt aber auch die frisch hinzugezogene temperamentvolle Mrs. Amworth die leicht ältliche Einwohnerschaft auf Trab, und bald haben alle Maxleyaner die muntere Witwe ins Herz geschlosen. Alle? Nein. Der emeritierte Cambridge-Professor Francis Urcombe, Spezialist für übersinnliche Phänomene, findet Einiges an der Dame suspekt. Ja, er argwöhnt Vampirisches …

ISBN 978-3-944342-35-1
52 Seiten, Softcover, 7,00 Euro

Band 73: R. H. Benson

Father Girdlestone’s Geschichte

Im Presbyterium einer römischen Kirche trifft sich allabendlich eine internationale Gruppe von Klerikern, um selbsterlebte Fälle von paranormalen Ereignissen vorzutragen. Eine besonders aufwühlende Geschichte hat dabei der alte Father Girdle- stone zu erzählen : Als junger Priester in Wales war er auf dem Moor von einem übernatürlichen Wesen heimgesucht und in tiefster Seele erschüttert worden. Doch das war nur der Anfang seiner unheimlichen Begegnungen gewesen …

ISBN 978-3-944342-91-7
58 Seiten, Softcover, 7,00 Euro

Band 74: Frédéric Boutet

Wenn wir gestorben sind

Das Grauen ist vielleicht die stärkste Sensation, die wir von allen peinlichen Gefühlen zu empfinden vermögen. Man darf das Grauen nicht mit dem Tragischen, dem Düsteren, dem Schrecklichen, dem Entsetzlichen oder Widerwärtig-Abstoßenden verwechseln, über die es weit hinausgeht. Die von dem Grauen hervorgerufene Sensation ist eine reaktive, die »Haare sträuben sich uns« bei seinem Erscheinen, es empört uns, und unsere Seele entfernt sich schleunigst von den von ihm erzeugten Bildern. (Frédéric Boutet (1874–1941))

ISBN 978-3-944342-90-0
62 Seiten, Softcover, 7,00 Euro

Band 75: Mynona (d. i. Salomo Friedlaender)

Unterm Leichentuch

Eigentlich ist es eine sehr schöne Wohnung, gelegen in einem noblen Villen-Vorort, und die neuen Mieter haben offensichtlich Glück gehabt. Unangenehm allerdings, daß die angeblich »pisperleise« Nachbarfamilie zur Nacht aktiv wird: Die zwei Töchter singen mehrstimmig hohl mit Zitherbegleitung und scheinen gespenstische Träume zu erzeugen, ja, sie locken den Sohn des Hauses, einen braven Studenten, verführerisch in ihr Domizil, was eine bürgerliche Katastrophe ergeben muß. Dabei steht die Wohnung nebenan seit Jahren leer und die Nachbarn sind allesamt längst tot! Geisterhaft! Oder halluzinatorisch? In jedem Fall: gruselig grotesk …

ISBN 978-3-95945-001-0
90 Seiten, Softcover, 7,00 Euro

Band 76: Arthur Machen

Das Schwarze Siegel

Das steinerne Siegel mit den undeutbaren, in einer Art Keilschrift eingravierten Lettern, das der englische Ethnologe Prof. Gregg in seinem Pult aufbewahrt, wurde nahe der Stätte des antiken Babylon gefunden und ist mindestens viertausend Jahre alt. Da erhält der Professor eines Tages die Kopie einer – frisch angebrachten – Inschrift zugesandt, die ein Freund an einem Kalksteinfelsen im einsamen walisischen Hügelland entdeckt hatte : Die Schriftzeichen sind dieselben wie auf dem Schwarzen Siegel! Prof. Gregg ist wie elektrisiert. Doch als er selber nach Wales reist, erlebt er dort Grauenhaftes …

ISBN 978-3-95945-002-7
42 Seiten, Softcover, 7,00 Euro

Band 77: Milovan Glišić

Schon neunzig Jahre …

Wenn die beschauliche Idylle eines serbischen Dorfes durch regelmäßige Mordfälle aufgeschreckt wird, müssen der Bürgermeister und seine Getreuen Gegenmaßnahmen ergreifen. Gesucht wird ein beherzter Bursche, der dem unbekannten Übel ein Ende bereiten kann. Gefunden wird ein Held, der allerdings in einer unerfüllbaren Liebesbeziehung steckt und selbst Hilfe braucht. Milovan Glišić entführt den Leser mit viel Humor ins traditionelle Serbien des frühen 19. Jahrhunderts und lässt ihn dabei an unheimlichen Vorgängen teilhaben …

ISBN 978-3-95945-003-4
74 Seiten, Softcover, 7,00 Euro

Band 78: Aleister Crowley

Das Testament von Magdalen Blair

Die junge Chemie-Studentin Magdalen fällt im Newnham-College in Cambridge durch ihre ebenso einmalige wie unheimliche »Gabe« auf: Sie kann Gedanken lesen und ins Unterbewußtsein anderer eindringen. Ihr Professor, Arthur Blair, ist davon so fasziniert, daß er zahlreiche »Experimente« mit ihr anstellt und sie schließlich sogar heiratet. Doch dann verfällt er einer tödlichen Krankheit – und Magdalen protokolliert die Hirnvorgänge des Sterbenden minutiös bis zu dessen Tod. Danach aber folgt der Schock: »Arthur’s Bewußtsein war lebendiger denn je!«

ISBN 978-3-95945-005-8
64 Seiten, Softcover, 7,00 Euro

Band 79: Ralph Adams Cram

Rue M. le Prince No. 252

Das altertümliche Haus im Pariser Quartier Latin heißt in der Nachbarschaft nur »La Bouche d ’Enfer« – »Höllenrachen«, weil die frühere Besitzerin dort so unheimliche Versammlungen abzuhalten pflegte. Nach dem Tode der seltsamen Mlle. de Tartas erbte ihr Neffe das Haus, doch kein Mieter will länger darin verweilen: Es liegt ein rätselhafter Fluch auf dem Gebäude, ausgesprochen von einem boshaften Magier, der’s gern selber geerbt hätte. Und als der Neffe eines Nachts mit drei beherzten Freunden versucht, dem schauerlichen Geheimnis auf die Spur zu kommen, geschieht Schreckliches…

ISBN 978-3-95945-007-2
38 Seiten, Softcover, 7,00 Euro

Band 80: Herbert G. Wells

Die Geschichte des verstorbenen Mr. Elvesham

Der junge Londoner Medizinstudent Edward George Eden erhält unverhofft ein verlockendes Angebot: Der wohlhabende Philosoph Egbert Elvesham will ihn – selber kinderlos – als seinen Alleinerben einsetzen. Bedingung nur: Eden müsse seine Familiengeschichte offenlegen, seine Gesundheit ärztlich überprüfen lassen und den Namen des greisen Gelehrten annehmen. Frohgemut willigt der Student ein. Was er dann freilich erlebt, ist von kaum faßbarer Ungeheuerlichkeit – – –

ISBN 978-3-95945-010-2
44 Seiten, Softcover, 7,00 Euro